Ein schlimmer Junge

STEFAN ENDER | Extra | aus FALTER 42/05 vom 19.10.2005

Booker prize Alan Hollinghursts Roman "Die Schönheitslinie" will ein Sittenbild der englischen Oberklasse sein. 

Ja ... putz mir den Arsch durch ...', stieß Leo zwischen gestöhnten Lauten hervor, und Nick wurde schneller und mutiger, ,... damit er noch glatter wird ... juckt höllisch ... auf dem Fahrrad ...' Nick küsste Leos Nacken. Armer Leo! Mit seinem rasierten Arsch und den eingewachsenen Barthaaren war er ein Opfer seiner Behaarung geworden. ,Ja, genau, gut so', sagte er im aufreizenden Ton der Offenbarung. Er beugte sich noch weiter vor, stützte sich mit einem Arm ab und masturbierte rasend schnell. Nick war jetzt ganz und gar versunken in sein Tun, doch dann, kurz bevor er kam, sah er sich selbst, als hätten sich alle Bäume und Sträucher hinweggewälzt, und alle Lichter Londons waren auf ihn gerichtet: den kleinen Nick Guest aus Barwick, Don und Dot Guests Junge, der nachts in Notting Hill einen Fremden im Park fickte. Leo hatte Recht, er war ein schlimmer Junge, und das

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige