BILDERBUCH

Extra | aus FALTER 42/05 vom 19.10.2005

Der deutsche Kunsthistoriker Horst Bredekamp war einer der ersten seiner Zunft, der sich intensiv mit den Bilderwelten der Naturwissenschaften beschäftigte. Wie der Professor an der Humboldt-Universität in seinem jüngsten Werk zeigen kann, stellten Korallen für Charles Darwin eine echte Alternative zum Baummodell dar, das sich später als Symbol für eine sich höher entwickelnde Natur inklusive dem Menschen als Krone durchsetzte. Die Koralle als Modell einer Evolution, die anarchisch nach allen Richtungen wächst, geriet in Vergessenheit - obwohl es sehr viel eher den evolutionsbiologischen Erkenntnissen der Gegenwart entspricht.

Horst Bredekamp: Darwins Korallen. Frühe Evolutionsmodelle und die Tradition der Naturgeschichte. Berlin 2005 (Wagenbach). 112 S., E 20,10 / K. T.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige