Steter Tropfen

Steiermark Stadtleben | THOMAS WOLKINGER | aus FALTER 42/05 vom 19.10.2005

WEINHANDEL Im Schatten der südsteirischen Edelwinzer setzt die Weinkellerei Pfrimer in Graz seit fast 150 Jahren auf Familientraditionen. 

Viel ist nicht übrig: ein blechernes Schild mit dem Aufdruck "K. u. K. Hof-Weinlieferanten u. Weinproducenten J. & R. Pfrimer. Marburg a. D. Gegründet 1857". Und eine Originalfaktura aus dem Jahr 1870, die den ordnungsgemäßen Besitzübergang eines halben Statin Sliwowitz dokumentiert - rund 300 Liter nach altsteirischem Fassmaß. Selbst die Familiengeschichte ist nur fragmentarisch überliefert. "Über die Zeit wurde nicht oft gesprochen", sagt Peter Pfrimer, der heute die Geschäfte der Weinkellerei führt, eine der beiden letzten Kellereien in Graz. "Es ist doch sehr viel Eigentum verloren gegangen."

  Am Beginn der Geschichte, Mitte des 19. Jahrhunderts, als die Brüder Julius und Robert Pfrimer aus Württemberg in die Untersteiermark einwanderten und das Unternehmen gründeten, liefen die Geschäfte jedenfalls hervorragend. Die Familie verfügte


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige