Zur Sonne, zur Freiheit

Extra | MATTHIAS DUSINI | aus FALTER 42/05 vom 19.10.2005

COLLECTIVE IDENTITIES Mit einem Schwerpunkt beleuchtet Wien Modern verschiedene Formen des künstlerischen Kollektivismus. Ein historischer Exkurs zum Thema. 

Kurz nach dem Tod des italienischen Komponisten Giacinto Scelsi enthüllte sein unbekannter Kollege Vieri Tosatti die wahre Autorenschaft von Scelsis Werken: Er selbst habe die meisten davon im Auftrag und nach den Angaben Scelsis komponiert. In der Folge wurden noch einige weitere professionelle Mitarbeiter ausfindig gemacht, die dem Komponisten gegen Bezahlung ihr Know-how zur Verfügung gestellt hatten.

  Die Musikwissenschaft hat mittlerweile ein differenzierteres Bild der kollektiven Kompositionspraxis Giacinto Scelsis gewonnen (siehe auch Seite 17), und der 1988 verstorbene Komponist gilt längst als visionärer, wenn auch handwerksscheuer Meister des Klangs. Dennoch unterläuft die von ihm praktizierte Arbeitsteilung das Gebot der Eigenhändigkeit, das im Musikbetrieb seit dem 19. Jahrhundert die Originalität eines Werks


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige