PRESSESCHAU

Medien | NINA HORACZEK | aus FALTER 43/05 vom 27.10.2005

Manche Sterne am ohnehin gestirnsarmen österreichischen Zeitungshimmel verglühen, noch bevor der interessierte Leser die Chance hatte, sie zu entdecken. Dieses Schicksal hat auch BZÖ Today ereilt, das sich mit der Wiener Wahl verabschiedet zu haben scheint. Zumindest steht noch immer "Viel Zustimmung für das BZÖ Wien im Wahlkampf" auf dem Titelblatt der letzten Ausgabe des täglichen Internet-Kleinformates auf bzoe.at, und dass sich die potenziellen Wähler, die laut BZÖ Today "in direkten Kontakten viel Zustimmung" zeigten, in der Wahlzelle doch anders entschieden, sollte sich auch bis zur Today-Redaktion durchgesprochen haben. Wo kann man also in Zukunft Neues, etwa "Haider hat nie einen Cent von der FPÖ erhalten" oder "Kärnten ist in Hochform", aus erster Hand erfahren? Aber vielleicht gibt es ja Hoffnung und das BZÖ Today-Team arbeitet nur gerade an einem Relaunch des Magazins. Sollte es auch! Denn wer bei 102 Ausgaben den Kärntner Landeshauptmann nur 37 Mal als Coverboy engagiert (sein Vize Hubert Gorbach konnte sich sogar nur 15 Mal aufs Titelblatt drängen), ist selbst schuld am eigenen Untergang.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige