NEUE PLATTEN

Kultur | aus FALTER 43/05 vom 27.10.2005

LOKAL/GLOBAL

Salif Keita: M'Bemba

Universal

Eigentlich soll man das Wort "Ausnahmemusiker" tunlichst vermeiden. Bei Salif Keita indes hätte der Begriff schon Sinn, denn erstens entstammt der Mann einem ostafrikanischen Königsgeschlecht, zudem ist er Albino und vor allem: einer der großen Erneuerer der Musik seines Kontinents. In seiner zweiten Heimat Paris hat er sich zuletzt wieder stärker seines afrikanischen Erbes besonnen - so wie auch auf "M'Bemba", seinem jüngsten Opus. "Im richtigen Fahrwasser" sagt man auf Deutsch für "In the groove", und in dem gleitet Keitas Musik vom ersten Takt an wie selbstverständlich dahin. Vier akustische Gitarren, Perkussion und Frauenstimmen bilden den munter dahinswingenden Ostinato-Antrieb, über dem Kapitän Keita mit seiner kehligen Stimme die melodiösen Kommandos gibt. Wunderbar entspannend und aufregend zugleich.

KLAUS TASCHWER

Live am 1.11., 19.30 Uhr, im Konzerthaus

JAZZ

Sonny Rollins: The 9/11 Concert

Milestone/Zyx

Man soll das mit dem "9/11 Concert"


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige