IN KÜRZE

Steiermark Kultur | aus FALTER 43/05 vom 27.10.2005

SPIEGEL Der steirische Künstler Gustav Troger ist vor allem durch seine Skulpturen, die mit Spiegelglas überzogen sind, bekannt. Nun gibt es eine neue. Sie zeigt einen Fotografen, der vom Baugerüst hinunterfotografiert. Gezeigt wird sie ab 28. Oktober in den Instituten der TU-Graz in den sogenannten Infeldgründen. "Klick", so der Titel der Arbeit - Vorbild dafür ist Austin Powers beinhaltete aber auch Filmaufnahmen, die zwei Tage vorher gemacht werden. Am Staatsfeiertag fährt die Skulptur nämlich auf einem Truck durch Graz. Und zwar an die Orte der Ausstellung "1938/88 Bezugspunkte", die im Jahr 1988 im öffentlichen Raum zu sehen war und sich kritisch mit der Nazizeit auseinander setzte. Sechs Kamerafahrten wird es insgesamt zu sehen geben. Und eine Dokumentation der Entstehung der Skulptur, die zuerst roh aus Styropor gefertigt, dann in Wachs gegossen wird.

Bei den Kamerafahrten auf dem Truck werden verschiede Menschen sprechen, "so lange, bis ihnen der Atem ausgeht", sagt Troger.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige