VOM GRILL

Grüß Gott, Frau Flott!

Steiermark Stadtleben | aus FALTER 43/05 vom 27.10.2005

Neulich war Frau Graf im Radio. Nein, keine Gräfin, sondern Stefanie. Steffi. Sie ist Kärntnerin und rennt in der Gegend herum. Nein, weder ist sie Briefträgerin noch stellt sie Pizza zu oder Blumen, sie macht das einfach nur so. Für Ruhm und Silber und Freude. Verstehen Sie? Ich auch nicht. Man nennt so etwas Sport. Sport, lasse ich mich belehren, verbindet Waden und stärkt Völker. Und umgekehrt.

  Frau Graf sagte aus dem Radio zu mir, Frau müsse viel mehr leisten, um so viel zu gelten wie ein Mann. So was hört man neuerdings ewig. Es ist blanker Schwachsinn. Ich kenne auf der Grazer Universität Frauen, die viel weniger können als Männer, aber viel weiter gereicht wurden. Soll ich Namen nennen? Natürlich kenne ich dort auch sturzdumme Männer. Wer nicht? Wo nicht?

  Ich prüfte im Internet die Laufzeiten über 800 Meter und verglich. Diese Länge war die Domäne von Frau Graf. Weltbeste Laufzeit Frau: 1,56 Minuten. Weltbeste Laufzeit Mann: 1,43 Minuten. Pardon, Frau Graf, haben sich Männer da nicht ein bissi mehr tummeln müssen? Mir ist es wurscht und powidl, Sie aber meinten dezidiert, Frau müsse blablabla? Sollten Sie eventuell 13 Sekunden nachdenken, ehe sie Klischees abschwitzeln?

  Damit eines aber klar ist: Auf dem Arbeitsmarkt muss gelten - gleicher Lohn für gleiche Leistung. Gewählt wird nur, wer das endlich macht.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige