HERO DER WOCHE

Raimund Grilc

Politik | aus FALTER 44/05 vom 02.11.2005

Jetzt ist es schon wieder passiert. Aus Kärnten kam tatsächlich einmal was Gutes, genauer aus der dortigen ÖVP. Die hat uns erst kürzlich positiv überrascht, als ihr Obmann Josef Martinz ausgerechnet beim jährlichen Ulrichsbergtreffen von den "menschenverachtenden Taten" der Waffen-SS während des Zweiten Weltkriegs gesprochen hatte. Nun machte sich der schwarze Kärntner Klubchef Raimund Grilc so richtig Luft über den mühsamen Eiertanz, den seine Wiener Bundeskollegen um Noch-BZÖ-Chef Jörg Haider aufführen. "Immer wieder kommen, beispielsweise von Wilhelm Molterer, höfliche Aufforderungen an uns, Haider nicht allzu sehr zu traktieren, um ihn auf Bundesebene gnädig zu stimmen", erzählte Grilc freimütig im Kurier. Alle Achtung, eine echte Leistung in der Kanzlerpartei, wo Wolfgang Schüssel das Schweigen über alles Nichtgenehme zur Kunstform erhoben hat.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige