STADT LAND

Steiermark Politik | aus FALTER 44/05 vom 02.11.2005

BUDGET Nur schleppend kommen die Arbeiten am Grazer Budget voran. Zufrieden ist niemand mit dem Prozess, auch nicht die, die ihn ändern könnten. "Mir ist die Prioritätendebatte noch nicht weit genug gediehen", sagt Finanzstadtrat Wolfgang Riedler (SPÖ), der zuletzt von Neo-Landesrat Christian Buchmann (ÖVP) heftig kritisiert worden war. Am 14. oder 15. November sei aber mit einem Verhandlungsergebnis zu rechnen. Kritik auch aus dem Büro von Bürgermeister Siegfried Nagl (ÖVP): Auf Dauer werde es nicht genügen, linear zu sparen. Leicht resigniert hingegen der grüne Klub: Nicht nur aus Zeitmangel werde es keine Debatte über die Sparziele geben, sondern weil ÖVP und SPÖ dazu grundsätzlich nicht in der Lage seien. Unzufrieden auch die neue KP-Stadträtin Elke Kahr, die ihr um dreißig Prozent gekürztes Budget bereits abgegeben hat: "Ich habe mich gewundert, dass nicht einmal diskutiert wurde. Ich bin nicht glücklich."

LANDESHAUPTMANN "Politisch-Exekutive Führung eines Gliedstaates

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige