ZUKUNFT DES JOANNEUM

Kritische Masse

GERLINDE PÖLSLER | Steiermark Stadtleben | aus FALTER 44/05 vom 02.11.2005

Es kann nicht sein, dass eine Einrichtung wie die Neue Galerie als dritte Zehe von rechts noch immer durch den Herrn Pakesch beeinflussbar ist." Und auch nicht, "dass da einer über zwanzig Abteilungen thront und alle mit seiner Ideologie beglückt oder gerade nicht beglückt". Das fällt dem neuen Kulturlandesrat Kurt Flecker zum Thema Joanneum ein.

  Flecker (SPÖ), der eben das Kulturressort von der ÖVP und Waltraud Klasnic übernommen hat, hat sich auf das Joanneum und dessen Intendanten Peter Pakesch eingeschossen. Kaum ein Antrittsinterview, in dem er sich nicht in diesem Sinne äußert. Dies mag auch damit zu tun haben, dass Pakesch der schwarzen Reichshälfte nahe steht. Doch inhaltlich ist Flecker nicht der einzige Kritiker. Seit das Joanneum 2003 neu aufgestellt wurde, wurde von verschiedenen Seiten Missstimmung laut.

  Damals wurde das steirische Landesmuseum in eine GmbH ausgegliedert. Künstlerischer Leiter wurde Peter Pakesch, wissenschaftlicher Direktor der SP-nahe Wolfgang

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige