Die zornige Krawatte

Steiermark Kultur | HERWIG G. HÖLLER | aus FALTER 45/05 vom 09.11.2005

PORTRÄT Bei der Enthüllung des von Josef Schützenhöfer gemalten Thomas-Klestil-Porträts in der Hofburg überwog die Sprachlosigkeit. 

Über Porträts kann man nicht diskutieren", meinte Bundespräsident Fischer vergangenen Freitag bei der Präsentation des offiziellen Thomas-Klestil-Porträts und zitierte kurz aus Erläuterungen des Malers Josef Schützenhöfer zum posthum angefertigten Gemälde (siehe Falter 44/05). Um anschließend sehr diplomatisch das in der Hofburg versammelte konservative Politpublikum mental auf die Darstellung eines doch sehr sorgenvollen Klestil vorzubereiten: Wenn er das richtig verstehe, spüre man Last, Belastung und dass es eben auch schwierige Situationen gebe. Raiffeisen-Chef Christian Konrad, der das Porträt auf Ersuchen der Hofburg finanziert hatte, wollte dazu gar nichts sagen: Er sei von seiner Vita her nicht geeignet, ein Kunstwerk zu kommentieren. Und die Witwe des Porträtierten dankte dem Maler schließlich "für sein Bemühen, sich mit der


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige