FERNSEHEN

Medien | JULIA ORTNER | aus FALTER 45/05 vom 09.11.2005

Deutschen Kochstars in Johannes B. Kerners Fersehbratshow in die Töpfe zu schauen macht immer wieder Freude. Wie gespannt war die Wochenendköchin da erst, als jetzt der britische Kochlöffelgott Jamie Oliver zu einem Kerner-Special mit seinem deutschen Küchenbuddy Tim Melzer (so eine Art Reserve-Jamie) kam. Oliver brachte neben einem sympathischen Mangel an Organisationstalent in der Küche ein fettes blaues Auge und jede Menge manischer Schübe mit - wenn er nicht auf irgendeinem besonders schnellen Gewürz ist, hat der Mann ein ernstes psychisches Problem. Na ja, schließlich muss er ja auch andauernd was verkaufen, seine Bücher, die der Gattin, sein Restaurant, seine soziale Ader, seine Küchenutensilien, da kannst du schon manisch werden. Und interessant, gerade deswegen funktionierte die Show diesmal gar nicht: zu hektisch, zu unübersichtlich, zu mühsam. Da lobe ich mir die deutschen Kollegen, die dort sonst gemächlich plaudern, fachsimpeln und rumrühren. Eine traurige Erkenntnis verdanken wir Jamies Auftritt allerdings: auch niedliche Bubenköche werden blad.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige