Eine unsensible Republik

DANIELLE RENON | Politik | aus FALTER 46/05 vom 16.11.2005

FRANKREICH Die gewaltigen Ausschreitungen in den Vorstädten sind der französischen Tradition der sozialen Kämpfe nicht fremd. 

Es brauchte nicht viel zur Explosion: Als am 27. Oktober zwei Jugendliche im Alter von 15 und 17 Jahren im nordöstlichen Vorort Clichy-sous-Bois (Departement Seine-Saint-Denis) starben, gingen die Ausschreitungen in den Pariser Vorstädten los. Ob die beiden Burschen Boyne Traore und Zyed Benna, die vor der Polizei in eine hochgefährliche Stromanlage geflüchtet sind und dort verbrannten, von der Polizei verfolgt wurden oder nicht, muss nun die Justiz klären. Die sogenannten "Vorstadtjungen" ("les jeunes des banlieues") haben mit einem reflexartigen Solidaritätsgefühl für die Kumpel und einer lang angestauten Wut gegen die Polizei bereits auf ihre Art reagiert. Über Nacht hatte die Gewalt die nächste Gemeinde, Montfermeil, erreicht, und sich bald wie ein Lauffeuer bis in die Provinzstädte verbreitet.

  Zwei Tage zuvor, am 25. Oktober, hatte der französische

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige