Tschusch bleibt Tschusch

Politik | KATHARINA FISCHER | aus FALTER 46/05 vom 16.11.2005

ZUWANDERER In Wien brennen keine Autos, und die Rettung braucht am Stadtrand keinen Polizeischutz. Aber sind die Zuwandererkids der zweiten und dritten Generation deswegen integriert? 

Acdis macht sich Sorgen. Ob am Wochenende auch genug Leute kommen werden. Zu seinem Schachturnier. Das organisiert der gebürtige Bosnier im Jugendzentrum Hirschstätten. Anmeldungen gebe es zwar schon einige. Aber ob die dann auch wirklich gut spielen können, bezweifelt der 18-Jährige.

  Im Vergleich zu den sogenannten "Beurs" von Paris haben die Zuwandererkids in der Hirschstättener Siedlung harmlose Sorgen. Die erste nicht erwiderte Liebe. Das schmale Handyguthaben. Oder eben ein Schachturnier. In Wiens Trabantensiedlungen brennen keine Autos, und die Rettung braucht auch keinen Polizeischutz. Doch herrscht deswegen in Wiens Vorstädten schon eine heile Welt? Arbeitslosigkeit und Rassismus kennt man schließlich auch hier.

  Seit seinem achten Lebensjahr lebt Acdis mit seiner Familie, die vor dem


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige