Merkels Spritzpistole

Medien | ROBERT MISIK | aus FALTER 46/05 vom 16.11.2005

RECHTSRUCK Erst ließ er Rot-Grün niederschreiben, dann Arbeitslose als Parasiten bezeichnen. Diese Woche wollen sich die Eigentümer "Spiegel"-Chefredakteur Stefan Aust vorknöpfen. Was ist los mit dem einstigen "Sturmgeschütz der Demokratie"? 

Nein, es wäre natürlich übertrieben, zu sagen, im Spiegel ist dieser Tage von nichts anderem die Rede als von dem öffentlich ausgetragenen Streit über die politische Ausrichtung des Blattes. Vergangene Woche etwa gab's zwischendurch auch lustige Themen. Die kleine Preziose von Kultur-Autor Wolfgang Höbel etwa, der dem Berliner Gangsta-Rapper Bushido nach Linz nachgereist ist, wo der sich wegen einer Schlägerei vor Gericht verantworten musste. "Linz ist der Arsch der Welt", hatte Höbel geschrieben, "das Härteste, was Österreich zu bieten hat." Der Absatz machte den Autor zum Mittelpunkt einer Lokalposse. Denn in Linz war man natürlich erstens erbost, zweitens aber auch freudig aufgewühlt, weil man endlich mal wo vorkam. Höbel musste


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige