"Absolut feministisch"

Medien | GERHARD STÖGER | aus FALTER 46/05 vom 16.11.2005

INTERNET Die alternative US-Pin-up-Seite www.suicidegirls.com entwickelt sich vom Netzkult zum kommerziellen Massenerfolg. Jetzt gibt es den Spaß erstmals auch auf DVD. 

Zwei halbnackte junge Gören winken im nächtlichen San Francisco nach einem Taxi. Sie wollen nicht mitfahren, erklären sie fröhlich gackernd, sondern für Film- und Fotoaufnahmen ums Auto tanzen. Der erste Taxler fährt kommentarlos weiter, der zweite verabschiedet sich, als er hört, dass laute Rapmusik laufen soll. "Nein, mit Rap kann ich nichts anfangen", sagt er.

  Mit nackter Haut geizt diese Szene nicht gerade und wirkt doch eher absurd-komisch als erotisch. Enthalten ist sie auf der eben erschienenen DVD "Suicide Girls - The First Tour", einer Dokumentation über zehn junge Amerikanerinnen, die letztes Jahr mit einer Mischung aus Striptease, Musik und Entertainment bei 61 ausverkauften Terminen vor insgesamt 150.000 Leuten aufgetreten sind.

  Ihr Zuhause haben diese Frauen auf der Website www.suicidegirls.com,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige