SPIELPLAN

Kultur | PETER FUCHS | aus FALTER 46/05 vom 16.11.2005

Thrillerspannung: Ein erfolgreicher Medizinstudent kündigt auf einem Video an, seine Eltern und sich selbst zu töten. Und: Nur eine für ihre ungewöhnlichen Thesen bekannte Erziehungswissenschaftlerin werde das fehlende Motiv erklären können. In der Drachengasse wird "Die unterbliebenen Worte" (bis 22.12.) von Rupert Henning gezeigt. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt: Können die Morde noch verhindert werden? Durch Vor- und Rückblenden wird raffiniert Suspense erzeugt; Mercedes Echerer führt die nüchterne Wissenschaftlerin gekonnt über einen beklemmenden Nervenzusammenbruch zu größerer Anteilnahme, Matthias Stein als Student vermittelt subtil Angst vor der eigenen Courage. Aber was als aufregendes Porträt einer pervertierten Leistungsgesellschaft anhebt, baut mehr und mehr Spannung ab. Plakative Exkurse über Auschwitz oder 9/11 nehmen dem Zuschauer das Weiterdenken ab. So retardieren die Momente, bis die auflösende Erkenntnis über das Motiv des jungen Mannes schließlich fast banal wirkt.

Einen nostalgischen Blick ins Theatermuseum gewährt das Theater Scala mit Brendan Behans "Die Geisel" (bis 26.11.) aus dem Jahr 1958. Die IRA entführt einen britischen Soldaten. Damit soll die Hinrichtung eines ihrer Kämpfer durch die Engländer verhindert werden. Sie verschleppt die Geisel in ein Etablissement, in dem leichte Mädchen, schwere Jungs, naive Landpomeranzen und bigotte Aktivistinnen der Heilsarmee schlüpfrige Lieder singen. In Fünfzigerjahrejargon forciert die Inszenierung dramaturgischen Denkmalschutz, Regisseur Bruno Max lässt den Text in einem liebevoll ausgestatteten Bühnenbild vom Blatt spielen. Wenn sich jeder des spielfreudigen Ensembles sein Herz an den rechten Fleck gesoffen hat, verdichtet sich die Farce folgerichtig zur Tragödie. Allen dämmert, dass der sympathische Feind sterben muss. Nach dem Schlussapplaus begegnet der Zuschauer vor dem Theater verwundert einer modernen Unterflurstraßenbahn. Ach ja, wir schreiben ja schon das Jahr 2005.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige