Antisemitische Blüten

Steiermark Kultur | DONJA NOORMOFIDI | aus FALTER 47/05 vom 23.11.2005

PUBLIKATION Als antisemitisch qualifiziert das DöW Israel Shamirs Werk "Blumen aus Galiläa". In Österreich wird das Werk über linke Zirkel verbreitet. 

Für Heribert Schiedel vom Dokumenationsarchiv des Österreichischen Widerstandes (DöW) besteht kein Zweifel: "Das Buch gehört zu den antisemitischsten Hetzschriften, die nach 1945 in Österreich veröffentlicht wurden." Gemeint ist das Werk "Blumen aus Galiläa" von Israel Shamir, das man hierzulande ganz legal in jeder Buchhandlung kaufen kann und das im eher linken Wiener Promedia-Verlag erschienen ist. Shamir - der vom Judentum zum orthodoxen Christentum konvertiert ist und laut DöW Beziehungen zu Neonazis und Holocaustleugnern unterhält - wirft in seinem Buch den Juden die Beherrschung der USA, Hollywoods und der Medien vor und schreckt nicht vor Klischees wie dem "ewig wandernden Juden" zurück. Zitat: "Heutzutage bedeutet eher die Tatsache, nicht als Antisemit bezeichnet zu werden, dass man falsch liegt [...]." Weiter hinten:


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige