STADT LAND

Steiermark Kultur | aus FALTER 47/05 vom 23.11.2005

VERLAG Das Verfahren gegen den Grazer Verleger Wolfgang Dvorak-Stocker wegen "Verdachts der gröblichen Verharmlosung von NS-Verbrechen" wurde eingestellt. Im Frühjahr war der Verleger nach einem Artikel in seiner Zeitschrift Neue Ordnung von der grünen Abgeordneten Edith Zitz angezeigt worden. Mit dem kürzlich in der Steiermark verhafteten britischen Holocaustleugner David Irving hat Dvorak-Stocker eigenen Angaben zurfolge seit mindestens zehn Jahren keinen Kontakt. 1993 hatte er Irvings "Rudolf Heß - ein gescheiterter Friedensbote" verlegt. Er habe sich auch gewundert, warum Irving so blöd sei, trotz Haftbefehls nach Österreich zu kommen.

GEMEINDEBAU Mit Inkrafttreten der EU-Richtlinie zur "Rechtsstellung der langfristig aufenthaltsberechtigten Drittstaatsangehörigen" am 23. Jänner 2006 müssen die Gemeindebauten auch für Nicht-EU-Ausländer geöfffnet werden. Wohnungsstadträtin Elke Kahr (KPÖ) fordert nun eine Wohnbauoffensive der Stadt. Dafür fehlt allerdings das Geld. Außerdem seien Maßnahmen zur Gebietsbetreuung nötig, da das Leben im Gemeindebau schon jetzt nicht ganz konfliktfrei ablaufe. Derzeit haben vierzig Prozent der Bewohner der Wohnungen einen Migrationshintergrund.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige