MEDIA-MIX

Medien | aus FALTER 47/05 vom 23.11.2005

Web Mit 82 Prozent Nutzern hat Schweden die meisten Internetkundigen innerhalb der Europäischen Union, danach folgen Dänemark und Finnland. In Österreich benützen bloß 52 Prozent der Bevölkerung das Web, vier von zehn Österreichern haben es überhaupt noch nie verwendet.

Widerstand Die Fusion von tele.ring mit T-Mobile gefällt der EU-Kommission nicht recht, deswegen leitet die Brüsseler Behörde nun eine "vertiefende" Wettbewerbsprüfung ein. Der Wegfall von tele.ring lasse Preissteigerungen zulasten der Konsumenten erwarten, befürchtet die Kommission, sie überlegt deswegen, T-Mobile zu einem teilweisen Verkauf der tele.ring-Infrastruktur zu verdonnern.

Wachstum In den ersten neun Monaten dieses Jahres kletterte der Umsatz der Telekom Austria auf 3,2 Milliarden Euro, was einem Zuwachs von rund 5,8 Prozent entspricht. In Österreich hält A1 damit bei einem Marktanteil von etwa 39,5 Prozent.

Wirrwarr Laut Arbeiterkammer nehmen die Beschwerden über die Telekombranche stark zu. Viele Konsumenten würden sich im Tarifdschungel nicht mehr zurechtfinden, die Fußnoten in den Verträgen würden immer länger, so die AK-Experten.

Wechsel In Zukunft soll die Volkszählung nicht mehr mit Fragebögen durchgeführt werden. Stattdessen werden nur noch bereits vorhandene Datenbanken ausgewertet, wie etwa das Melderegister und das Bildungsregister.

Warnung Breitbandanschlüsse können in Österreich bald auch ohne Telefonanschluss bestellt werden. Die Telekom Austria, bei der der Telekomregulator eine "beträchtliche Marktmacht" am Breitbandmarkt festgestellt hat, muss daher künftig ihr ADSL-Angebot als "nackten" Service anbieten.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige