OHREN AUF! Doppelt gemoppelt

Kultur | KLAUS NÜCHTERN | aus FALTER 47/05 vom 23.11.2005

Dass der DVD-Boom eine Fülle von historischen Jazzdokumenten auf den Markt geschwemmt hätte, lässt sich leider nicht behaupten. Nun ist mit der DualDisc eine weitere technologische Innovation in die Lande gezogen: eine Silberscheibe zum Hören und Sehen. Ein All Time Classic wie "Kind of Blue" (Columbia/Sony) von Miles Davis wäre gewiss auch ein würdiger Start für diese jüngste Auflage der guten alten 2-in-einem-Technologie gewesen - würde einem auch wirklich etwas geboten, was über die bekannt grandiose Musik hinausgeht. Aber zum einen war die DVD-Seite im Laptop nicht abspielbar, zum anderen entpuppte sich die erhoffte Dokumentation über das Making of als lieblose Restlverwertung der vor drei Jahren auf DVD erschienenen "Miles Davis Story", aufgepeppt durch zahlreiche Kameraschwenks über LP-Hüllen oder Fotos und ärmliche Zusatzfeature.

Für einen Authentizitätseffekt sorgten gelegentliche Wortspenden verstorbener Musiker schon auf Langspielplatte: Eric Dolphys legendäre


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige