STADTRAND

Kauen und schwätzen

Stadtleben | aus FALTER 47/05 vom 23.11.2005

Vor ein paar Wochen wurde an dieser Stelle gefragt, ob die raubgebrannten DVDs, die emsige Chinesen bei Tisch aus ihren Nachziehtaschen ziehen und cinephilen Stadtmenschen verchecken, wohl bespielt sind. Der nette Kollege, der im Online-"Standard" seine Kolumne betreibt, griff das Thema auf, theoretisierte aber nicht nur, sondern kaufte kurzerhand im mobilen Chinaladen DVDs ein. Gleich drei um fünf Euro - fast umsonst! Oder ganz umsonst. Denn zumindest auf den Silberscheiben des Stadtgeschichtenschreibers, genau genommen keine DVDs, sondern nur CDs, befanden sich weder Wallace noch Gromit, noch Frau Jodie Foster, sondern nur Datenschrott, den nicht einmal gelernte Systemadministratoren zu entschlüsseln wussten. Kolumnenleser jedoch behaupteten, sie hätten auch schon gute Filme in mieser Qualität (abgefilmte Leinwände mit Publikum, das kauend durchs Bild spaziert) gekauft. Aber dazu braucht's keine Raubkopien, dazu muss man sich nur am Sonntagnachmittag im Plexxkino "Harry Potter" anschauen. Da laufen auch Leute durchs Bild, kauen und schwätzen. C. W.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige