Luster lustig

Stadtleben | CHRISTOPHER WURMDOBLER | aus FALTER 47/05 vom 23.11.2005

LICHT Für den Graben hat man sich heuer eine echt pompöse Weihnachtsbeleuchtung einfallen lassen: zehn riesige Luster. 

Wenn diesen Freitag die 270.000 kleinen Lichter, die man in den vergangenen Tagen über dem Graben installiert hat, feierlich mit Strom versorgt werden, dann werden wohl viele Aahs und Oohs auf der eleganten Wiener Einkaufsstraße ertönen. Allerdings nicht zum ersten Mal, denn selbst ohne Strom sind die riesigen Luster, die man sich heuer für den Graben ausgedacht hat, kaum zu übersehen und sehr beeindruckend. In luftiger Höhe hängen sie, zehn an der Zahl, ein jeder sechs Meter hoch und 4,50 Meter im Durchmesser. Zu den Hausfassaden, an denen dafür eigens Verankerungen angebracht wurden, führen "Lichtbaldachine". Die Einkaufsstraße gleicht dann einem feierlichen Ballsaal - ein Eindruck, der durchaus beabsichtigt war. Schließlich wollte man, erstens, weg vom amerikanisierten Xmas-Kitsch und, zweitens, sollte die Beleuchtung zum Jahresende auch in den Tagen nach


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige