Das grüne Kriserl

Vorwort | ARMIN THURNHER | aus FALTER 48/05 vom 30.11.2005

SEINESGLEICHEN GESCHIEHT Es kommt zur rechten Zeit: Die Grünen werden immer mehr zur österreichischen politischen Kraft. 

Ich komme aus der Fuzo her, Menschen mit Paketen rempeln einen an, lodengrüne Schatten koffern in einen hinein, früher hätte man sich wegen so was duelliert, aber irgendwie ist man abgestumpft, lässt es sich gefallen, vielleicht, weil alles grün ist und über einem eine imposante Weihnachtsbeleuchtung hängt, Adventkränze und Tannenbäume überall. Die grüne Polizei ist der Jahreszeit entsprechend unfreundlich. Und den Grünen geht es schlecht. Gott sei Dank. Nein, ich möchte nicht, dass diese Partei in der Versenkung der Zeitgeschichte verschwindet, obwohl jedes einzelne zeitgeschichtliche Wellental sie in Versuchung zu führen scheint. Ich freue mich über das grüne Kriserl auch nicht als Chefredakteur dieser Zeitung, obgleich wir, wie alle anderen Medien, die Gelegenheit selbstverständlich nicht vorübergehen lassen. Grüne Konflikte sind so wunderbar


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige