Der Esel und die Möhre

GERHARD STÖGER | Kultur | aus FALTER 48/05 vom 30.11.2005

MUSIK Die Toten Hosen haben im Burgtheater ein "Unplugged"-Album aufgenommen. Ein Gespräch mit Sänger Campino über irre Theaterhäuser, Energie als Selbstschutz, erhellende Kirchenbesuche, Angela Merkel, Live 8 und die Lieblingslieder seines Sohnes. 

Anfang September spielten die Toten Hosen als vierter deutscher Act nach Herbert Grönemeyer, den Fantastischen Vier und Die Ärzte für die "Unplugged"-Reihe des Fernsehsenders MTV - und zwar im Burgtheater. Das leidenschaftliche und erfreulich unstumpfe Konzert (siehe Kasten) überzeugte selbst Skeptiker. Beim Interview im Erzherzogzimmer des Theaters sprach Andreas Frege alias Campino, der 43-jährige Sänger des Düsseldorfer Punkrockkonzerns, mit dem Falter über Gott, die Welt und das neue Album.

Falter: Ist "Unplugged" die erste Hosen-Platte, die auch Ihr knapp zweijähriger Sohn zu hören bekommt?

Campino: Es ist die erste, die er wirklich zur Kenntnis nimmt, weil er jetzt anfängt, ein Musikstück auch intensiv zu hören und nicht

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige