Fragen Sie Frau Andrea

Strach und Bange

Stadtleben | aus FALTER 48/05 vom 30.11.2005

Liebe Frau Andrea,

neulich stolpere ich in der Kriegsedition (1943) eines "echt" Wiener Buches über den mir fremden Begriff der "Strachmacherei". Dem Anhang entnehmend, dass es sich hierbei um - "boshafte Großtuerei" - handelt, frage ich mich, ohne dabei in sinnloses HC-Strache-Bashing verfallen zu wollen, ob die Götter wirklich so witzig sind, diesem Stephansdom-geschmückten "Urwiener", der so der Großtümelei verhaftet ist, ein sprachlich derart archetypisch wienerisches Hackl ins Kreuz zu werfen! Ich bitte um Verifizierung - es schreit danach!

Danke im Voraus,

Daniel M. Mayer

Lieber Daniel,

der blauäugige Nachfolger von Jörg Haider hat einen Namen mit weitgereister Etymologie. Großdeutsch interpretiert könnte der Name des ehemaligen Zahntechnikers vom alten deutschen Eigenschaftswort "strack" kommen, es hieße dann alles zwischen gerade, starr, streng und gewaltsam. Strack kommt heute noch in der Strecke und im Adverb schnurstracks vor, das selbst langsamen Gefährten den Nimbus der Geradlinigkeit verleiht. Nun gibt es im Deutschen aber auch den Begriff des strachigen, des störrischen Pferdes. Schnurstracks ritte man auf einem strachigen Ross allerdings nicht. Tatsächlich dürfte der Name des Führers der Freiheitlichen aus dem Slawischen kommen. Im Tschechischen heisst "strach" schlicht Angst. Angst und Bange. Allerhöchstens noch Lampenfieber.

dusl@falter.at


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige