SIDEORDERS

Brave Inder

Stadtleben | aus FALTER 48/05 vom 30.11.2005

Die Wahrscheinlichkeit, dass es in Wien irgendwann doch noch einmal ein cooles indisches Restaurant geben wird, ist nicht gerade groß, denn einerseits ist Bollywood over, und zweitens ist die Thai-Welle in Wiens Gastronomie noch nicht am Abflauen. Gut indisch essen kann man daher einstweilen hier:

Indian Pavilon, 4., Naschmarkt 74-75, Tel. 587 85 61, Mo-Fr 11-18.30, Sa 11-17 Uhr.

Nach Meinung vieler der beste Inder der Stadt, mit Sicherheit aber der kleinste. Sehr kleine Karte, aber absolut köstliche Currys voller Komplexität und Finesse.

Curry Insel, 8., Lenaugasse 4, Tel. 406 92 33, Di-Fr 17-24, Sa, So 11-24 Uhr, www.curryinsel.at

Beliebter Inder, der auch äußerst authentische Gerichte fernab vom Mainstream auf der Karte hat. Studentische Atmosphäre.

Demi Tass, 4., Prinz Eugen-Straße 28, Tel. 504 31 19, Mo-Sa 11.30-14.30, 18-23.30 Uhr,

Völlig skurriles Restaurant, da sowohl altmodisch französisch als auch altmodisch indisch. Qualität ist okay, es zählt aber die ganz spezielle Erlebnisgastronomie.

Khajuraho Palace Zum Inder, 7., Burggasse 64, Tel. 523 25 67, Di-So 11-15, 18-23 Uhr, www.zum-inder.com

Das einzige indische Restaurant Wiens, das zwischenzeitlich einmal zu einer Haube kam. Gekocht wird panindisch, das Angebot ist groß, gepflegte Gastronomie.

WEIN - Natürlich ist jetzt nicht die Zeit, wo besonders viele Picknicks abgehalten werden. Aber falls es dennoch plötzlich warm werden sollte und jemand gerade ein bisschen Landwurst, Brot und Ziegenkäse dabei hat, ist der "La Vieille Ferme" 2004 aus dem Rhône-Tal perfekt: dunkelrot, fruchtig, würzig, markant und vor allem in einer praktischen 187-ml-Flasche mit Schrauber abgefüllt - passt in jede Hosentasche.

Preis: E 1,99, Bewertung: 4/5 (sehr gut),

bei Wein & Co.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige