Heroin am Häusel

JULIA ORTNER | Politik | aus FALTER 49/05 vom 07.12.2005

DROGEN Die rote Stadtregierung setzt in ihrer Drogenpolitik nun neben Sozialarbeit auch auf Schutzzonen und Überwachung. Über Heroin auf Krankenschein oder Fixerstuben traut sie sich noch nicht drüber. Was wurde aus dem mutigen Wiener Weg? 

Keine Waffen, keine Gewalt, keine Hehlerei - und, eh klar, keine Drogen. Du darfst dich nie alleine in einem Raum aufhalten. Wenn du hier schläfst, musst du vorher mit den anderen die hauseigenen Trainingsanzüge anziehen und dein ganzes Zeug in einen Spind schließen lassen. In den spartanischen Schlafräumen gibt es nichts als nummerierte Betten, du musst jederzeit mit einer Kontrolle rechnen. Strenge Regeln, hochsicherheitstraktmäßig, im Zufluchtsort für Suchtkranke. "Die Menschen können hier so sein, wie sie sind, egal ob zugedröhnt oder schlecht drauf", sagt Ganslwirt-Chefin Margit Putre. "Nur Konsumieren ist verboten." Dafür kann man seine Spritzen tauschen, zum Arzt gehen, Wäsche waschen, duschen, plaudern, sich von den Sozialarbeitern

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige