"Wie ein Pfarrer"

Politik | NINA WEISSENSTEINER | aus FALTER 49/05 vom 07.12.2005

ÖVP Als einziges schwarzes Regierungsmitglied geht Liese Prokop mit dem FPÖ-Chef auf Konfrontation. Weil der Innenministerin Heinz Christian Straches Ausländerpolitik wirklich auf den Wecker geht? 

Vor einem Jahr, da herrschten im Innenministerium noch ganz andere Zustände. Wenn die Bediensteten in der Herrengasse am Gang zufällig auf Liese Prokops Vorgänger trafen, schlotterten ihnen die Knie. "Sobald einem Ernst Strasser entgegenkam", erinnert sich ein hoher Beamter heute noch schaudernd, "bekam man das Nervenflattern. Man wusste ja nie: Fliegt er einen gleich an? Oder stellt der Chef zuerst gar eine nette Frage?" Variante zwei sei schlimmer gewesen: "Denn die Frage war meist nur dazu da, um einen aufs Glatteis zu führen." In diesem Fall legte Ernst Strasser eben erst nach der Antwort mit seinem Geschimpfe los.

  Heute sagt der Mann, der karrieretechnisch schon mehrere Innenminister überlebt hat, erleichert: "Mit Liese Prokops Amtsantritt ist es hier bedeutend ruhiger geworden.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige