PRESSESCHAU

Medien | NINA HORACZEK | aus FALTER 49/05 vom 07.12.2005

Frank Stronach mag eine interessante Figur sein, man kann's aber auch übertreiben: "Franks unglaubliche Karriere", "Frank erobert Österreich", "Franks geniales Polit-Netzwerk", "Frank und die schönen Künste", "Frank und die schönen Taten" - kein Fuzzerl an Lobenswertem über den Magna-Milliardär wird von News auf zehn Seiten Stronach ausgelassen. Dabei scheint nicht einmal das Boulevardblatt alles zu wissen. "Worüber Frank Stronach überhaupt nicht spricht, sind seine zahlreichen karitativen Tätigkeiten und Initiativen", ist zu lesen. Immerhin haben die eifrigen Redakteure Stronach als Nikolo von Oberwaltersdorf geoutet. "Bei dieser Gelegenheit ist er Augenzeugenberichten zufolge viel mehr als der ,gute Onkel aus Amerika', der die Kinder reihum mit Geschenkpaketen überrascht. Er erkundigt sich persönlich über eventuelle Probleme zu Hause oder in der Schule, geizt nicht mit guten Ratschlägen." Na wenn das so ist, wundert es einen nicht mehr, dass der "Kapitalist mit sozialem Gewissen" als Krönung am News-Cover auch noch eine Weihnachtsmann-Mütze auf den Kopf gesetzt kriegt.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige