NEUE PLATTEN

Kultur | aus FALTER 49/05 vom 07.12.2005

LOKAL/GLOBAL

Marwan Abado: Kabila

Iris/harmonia mundi

Seit zwanzig Jahren lebt Marwan Abado in Wien, längst ist er österreichischer Staatsbürger. Zumindest musikalisch jedoch ist der Nahe Osten die Heimat des bekennenden Palästinensers geblieben. Die durch und durch orientalischen Geschichten, die der Oud-Virtuose, Sänger und Komponist auf "Kabila" erzählt, fließen stets wunderbar melodiös dahin, zumeist angenehm entspannt und träge, mitunter aber auch ganz schön flott. Perkussionist Peter Rosmanith, die Geigerin Joanna Lewis und Otto Lechner am Akkordeon sind einfühlsame Partner bei den nahöstlichen Unterhaltungen, die - wie so oft in der Musik - vor allem um ein Thema kreisen: die Sehnsucht.

KLAUS TASCHWER

Live: am 12.12. im Porgy & Bess.

Ostbahn: Höchste Zeit

Universal

Der Quell ist nicht irgendein Wirtshaus, sondern jene mythenschwere Gaststätte im Zwölften, in der die literarischen und musikalischen Wege eines gewissen Kurt Ostbahn zusammenlaufen. Zur endgültigen Pensionierung


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige