OHREN AUF! Keine Angst!

Kultur | CARSTEN FASTNER | aus FALTER 49/05 vom 07.12.2005

Die englische Renaissance in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts war musikalisch gesehen eine Zeit feinster Raffinesse und zugleich hemmungsloser Emotionalität. Heute noch bekannte Komponisten wie John Dowland, Tobias Hume und William Byrd, weniger Prominente wie Giles Farnaby oder Thomas Weelkes und einige mittlerweile anonyme Autoren schrieben Hunderte von Songs, in denen die ewigen Themen um nichts weniger kompakt, vielschichtig und mitreißend behandelt werden als in den besten Beispielen der Popsong-Tradition.

Also bitte keine Angst vor dem Wort "Blockflöten-Consort" - jedwede üble Erinnerung an die Schulzeit wäre völlig fehl am Platz, denn auf "The Dark Is My Delight" (ORF), einer gut gemischten Auswahl von 21 britischen Renaissance-Songs, sind mit den fünf Musikerinnen und Musikern des Ensemble Mikado echte Profis am Werk. Die Wiener können mit ihren diversen Sopran-, Tenor-, Bass- und Kontrabassflöten einen so differenzierten Wohlklang verbreiten, dass es fast schon


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige