AUFGEBLÄTTERT

THOMAS AISTLEITNER | Kultur | aus FALTER 49/05 vom 07.12.2005

Der Niederländer Rindert Kromhout macht wenig Worte, aber kleine Kinder verstehen seine von Annemarie van Haeringen illustrierten Bilderbücher sofort, und die erwachsenen Vorleser haben auch ihren Spaß mit dem kleinen Esel, der schon manche Tricks kennt, um in der großen Welt weiterzukommen. Im vierten Band, "Der kleine Esel und sein Papa", muss er am Spielplatz hören, dass er keinen Papa hat. Papa Esel ist gegangen, als der kleine Esel noch ein Baby war. Aber jetzt geht er ihn mit Mama Esel besuchen ... Wie in allen Bänden der Serie bringt die Schlussszene Große und Kleine zum Grinsen. Nicht nur für vaterlos aufwachsende Kinder.

  Flora hat ihre persönlichen Regeln: "Manchmal darf man sagen, dass man keinen Bruder hat, obwohl man einen hat" oder "Wenn Tiere sterben, haben sie Anrecht auf ein richtiges Begräbnis". Zu jeder Regel gibt es eine kurze Geschichte. Gute Länge zum Vorlesen, dabei bitte die Übersetzung ausbügeln: Sätze wie "Nach draußen zu gehen macht heute wenig

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige