Fragen Sie Frau Andrea

Le Spuck

Stadtleben | aus FALTER 49/05 vom 07.12.2005

Liebe Frau Andrea,

bei Zusammenfassungen oder Liveübertragungen von Fußballspielen fällt auf, dass die Akteure - Schiedsrichter ausgenommen - jedes Mal, wenn sie in Großaufnahme gezeigt werden, ausspucken. Selbst der arme Lawaree, als er mit geborstener Nase nach dem Foul Didulicas ins Bild kam, spuckte aus. Handelt es sich um einen Reflex, der Spieler dazu bringt, sich ihres Speichels zu entledigen, sobald sie in Großaufnahme gezeigt werden? Wenn ja, woher wissen sie, dass sie nun abgefilmt werden? Und was löst solchen Reflex aus? Oder gibt es andere Gründe?

Es hält sich empfohlen,

Ihr Gerold Wallner, Internet

Lieber Gerold,

Fußballspieler wissen nicht wirklich, ob eine Kamera auf sie gerichtet ist. Es sei denn, sie sind am Ball. Dass Fußballer spucken, hat weniger mit Großaufnahmen zu tun als mit männlichen Sozialimpulsen. Mutter Natur lässt Männerkehlen bei Angst trocken werden. Verstärkter Speichelfluss ist die Antwort der kampfbereiten Männerseele auf Bedrohung. Das Ausspucken ist nur das sichtbare Zeichen dafür. Ein ausspuckender Mann signalisiert einem anderen Mann: Alles im grünen Bereich, du kannst kommen! Bisweilen benützen Männer das Ausspucken unbewusst auch zur Revierabgrenzung, wie man an Haltestellen und Gehsteigen gut beobachten kann. Dass nicht mal gebrochene Nasen einen Mann von der Rolle werfen, zeigt Ihr Beispiel des schwer verletzten, aber voll spuckfähigen Herrn Lawaree.

dusl@falter.at


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige