"Surf the net"

Steiermark Kultur | HERWIG G. HÖLLER | aus FALTER 49/05 vom 07.12.2005

NETZKUNST Gemeinschaften funktionieren heute auch im Internet. Der Netzkunstkongress NCC05 zeigt vor, wie das geht. 

Vierzig Stunden Programm nonstop, unterteilt in fünf Schichten zu je acht Stunden. Der NetartCommunityCongress 2005 (NCC05), der zwischen 7. und 9. Dezember nun zum bereits dritten Mal im Grazer Dom im Berg stattfindet, kann und will seine "nerdigen" Wurzeln nicht verhehlen: Sich Tag und die Nacht etwa programmierend um die Ohren zu schlagen - ein klassischer Topos des Computerfreakzeitalters - gehört zum Alltag auch einer Computer- und Internet-orientierten Community. Ein arbeitsethischer Zugang, der in seiner enthusiastischen Ernsthaftigkeit im Übrigen ausgezeichnet mit einer zumeist nüchternen Bild- und Tonsprache der hiesigen Netzkunstszene korrespondiert. Eine Szene, die in Graz im Umfeld von mur.at - Verein zur Förderung der Netzwerkkunst, dem Veranstalter von NCC05, angesiedelt ist.

  Trotz seines "Netart" - Kunst im Internet - im Titel konzentriert sich der


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige