Perfect Diener

Steiermark Kultur | MICHAELA HAWLIK | aus FALTER 50/05 vom 14.12.2005

THEATER Daniel Doujenis Blitzinszenierung des Pinter Stücks "Der stumme Diener" ist ein standfestes Gerüst, in dem noch einiges an Potenzial steckt. 

Harold Pinters Einakter "Der stumme Diener" wurde sehr rasch auf die Probebühne des Grazer Schauspielhauses gehievt. Dies war nötig geworden, nachdem die geplante Premiere von "Die Glasmenagerie" verschoben werden musste. Daniel Doujenis, der zum zweiten Mal Regie führt, gelang es mit seinem Ensemble innerhalb weniger Wochen eine Pinters Konzept würdige Produktion von "Der stumme Diener" auf die Bühne zu bringen.

  Das Killerduo Ben und Gus wartet in einem Kellerraum auf sein nächstes Opfer. In ihren elementaren Bedürfnissen stark eingeschränkt, vertreiben sie sich die Zeit bis zur Vollstreckung ihrer Tat mit scheinbaren Belanglosigkeiten. Während sich Ben gehorsam auf das Ausführen des Auftrags konzentriert, beginnt Gus Fragen zu stellen, die das vorherrschende anonymisierte hierarchische System ins Wanken bringen. Über den

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige