Murren im Land

Politik | GERALD JOHN | aus FALTER 50/05 vom 14.12.2005

FILZ Die niederösterreichische Regierung will Starkoch Toni Mörwald kräftig unter die Arme greifen. Weil er einfach die richtigen Leute kennt? 

Die Wirte gehen heiß. "Freunderlwirtschaft" wittern die einen, andere schimpfen: "Während die Kleinen raufen, kriegen die Großkopferten das Geld nachgeschmissen." Ein Haufen an Protestbriefen habe sich aufgetürmt, erzählt Wolfgang Koller, Büroleiter von ÖVP-Wirtschaftslandesrat Ernest Gabmann: "Es sind so viele, dass man mit Recht behaupten kann: Ein Murren geht durch das Land."

  Die Gastronomenzunft in Rage gebracht haben die Regenten in Sankt Pölten mit einem Verschlussakt, den sie im November klammheimlich durchdrücken wollten. Nutznießer der Nacht-und-Nebel-Aktion war der prominente Haubenkoch Toni Mörwald. Der 38-Jährige gilt als Ass hinter dem Herd, hat sich aber bei der Expansion des eigenen Gastronomieimperiums übernommen. Die von der ÖVP geführte Landesregierung eilte sogleich als Retter herbei: Einen Zuschuss von 100.000


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige