Liebe Leserin, lieber Leser!

Vorwort | ARMIN THURNHER | aus FALTER 51/05 vom 21.12.2005

Hätten Sie's gewusst? Seit zwölf Jahren bereits erscheint eine der beliebtesten Institutionen dieses schönen Blattes, "Best of Böse", redaktionsintern kurz und liebevoll "BoB" genannt. Nichtsnutze fürchten es, Tunichtgute scheuen es, Politiker versuchen, ihm aus dem Weg zu gehen. Vergebens. Diesmal finden Sie die dreizehnte Ausgabe dieses Kompendiums des Abominablen, des Rankings, das alle Rankings schlägt, ab Seite 21. Ausgebrütet hat das finstere Feature unser fiesestmögliches Redaktionsteam, bestehend aus Andrea Maria Dusl, Wolfgang Kralicek, Klaus Nüchtern, Thomas Prlic´ und Christopher Wurmdobler. Bösten Dank!

  Vor dreizehn Jahren zählte ein gewisser Roland Koberg, damals Theaterkritiker hierorts, zu den heftigsten Gegnern der Neuerung. Immerhin fiel ihm - "wenn ihr's schon machen müsst" - der Name ein: "Das Beste vom Bösen" nannten wir es. Nun hat Koberg mit seiner Frau Verena Mayer die erste Jelinek-Biografie verfasst. Wir bringen einen Vorabdruck ( Seite 88).

  Elfriede


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige