Klassik, Alte und Neue Musik

Kultur | aus FALTER 51/05 vom 21.12.2005

Magdalena KozÇená: Lamento

Musica Antiqua Köln, R. Goebels (Archiv)

Ein tolles Familienalbum mit einem Onkel, ein paar Söhnen und Papa J.S. Bach: zum Heulen schön.

Witten In Nomine Broken Consort Book

Ensemble Recherche (Kairos)

42 Komponisten bearbeiten ein Thema: Das ergibt den perfekten Überblick über die heutige Musikszene.

John Cage: Early Piano Music

Herbert Henck, Klavier (ECM)

In den Dreißigern suchte der junge Cage nach sich selbst - und Herbert Henck ist ihm dicht auf der Spur.

Leonidas Kavakos: Strawinsky/Bach

Leonidas Kavakos, Violine (ECM)

Intelligent, technisch souverän, klanglich brillant, der Ton süß und doch nie klebrig: Dieser Geiger hat alles!

Cecilia Bartoli: Opera Proibita

Musiciens du Louvre, M. Minkowski (Decca)

Ein gelungenes Raritätenprogramm - und eine Bartoli, die durch ein wenig Zurückhaltung viel gewinnt.

Mozart: Klaviersonaten K 330-332

Andreas Staier, Fortepiano (Harmonia Mundi)

Keine historische, sondern höchst lebendige Aufführungspraxis - vor allem beim ollen "alla turca".

Gérard Grisey: "Les Espaces Acoustiques"

WDR SO Köln, S. Asbury (Kairos)

Ein riesiges Crescendo, immer höher, immer ferner ins Obertonspektrum: Klassiker der Musique spectrale.

Viktoria Mullova: Vivaldi

Giardino Armonico, G. Antonini (Onyx)

Vivaldis Violinkonzerte, eloquent im historischen Idiom gespielt, aber dennoch mit russischer Virtuosität.

Ludwig v. Beethoven: Alle Ouvertüren

Tonhalle Zürich, D. Zinman (Arte nova)

Schlank, knackig, kernig: Nach den Sinfonien bringt Zinman auch Beethovens Ouvertüren auf den Punkt.

C.P.E. Bach: Zur Mit=Empfindung

L. Duftschmid, B. v. Asperen (Extraplatte)

Zwei aktiv subjektive Interpreten zeigen, wie C.P.E. Bach den Weg in die Klassik wies. Mitreißend!


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige