NEUE PLATTEN

Kultur | aus FALTER 51/05 vom 21.12.2005

ALTE MUSIK

C.P.E. Bach: Zur Mit=Empfindung

Anleut/Extraplatte

"Indem ein Musickus nicht anders rühren kan, er sey dann selbst gerührt; so muß er nothwendig sich selbst in alle Affekten legen können, welche er bey seinen Zuhörern erregen will; er giebt ihnen seine Empfindung zu verstehen und bewegt sie solchergestalt am besten zur Mit=Empfindung." So dezent formulierte der große Carl Philipp Emanuel Bach 1753 nichts weniger als den Befreiungsschlag für die in ihrem Formenkanon erstarrte Barockmusik und ebnete damit den Weg in die Klassik. Knapper ausgedrückt: Der Interpret möge sich fortan doch bitteschön als aktives Subjekt begreifen. Gambist Lorenz Duftschmid und Cembalist Bob van Asperen tun genau das und führen anhand dreier Gambensonaten von C.P.E. (Wq 88, 136 und 137) klingend vor, was dieses neue musikalische Verständnis alles bedeutete. Und so gelingt es ihnen spielend, ihre Zuhörer mitzureißen - im Bach'schen Sinne des Wortes. Eine tolle Platte!

CARSTEN FASTNER

LOKAL/GLOBAL


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige