KLAUS TASCHWER

Kultur | aus FALTER 51/05 vom 21.12.2005

Hallelujah I'm a Bum!

LITERATUR Eine Wiederentdeckung des Jahres: Patrick Leigh Fermor erzählt von seinem Fußmarsch, der ihn 1933/34 von Holland nach Konstantinopel führte. 

Solvitur ambulando: Es wird durch das Gehen gelöst. Als Patrick Leigh Fermor bei einer Wanderung diese lateinische Wendung beiläufig fallen ließ, zückte dessen Begleiter, Bruce Chatwin, sofort sein Notizbuch, um sie zu notieren. Patrick Leigh Fermor sei schließlich, so heißt es in der großen Chatwin-Biografie von Nicholas Shakespeare, "Bruce's letzter Guru" gewesen. Was die beiden englischen Literaten außerdem verband: Beide wollten nicht als Reiseschriftsteller gelten, obwohl ihre besten Bücher vom Reisen erzählen. Zufällig wurden sie auch im selben Jahr veröffentlicht: Chatwins "In Patagonia" erschien ebenso 1977 wie "A Time of Gifts" von Patrick Leigh Fermor, das seit kurzem in einer neuen deutschen Übersetzung vorliegt - und jegliche Bewunderung rechtfertigt.

  Der 1915 geborene Schriftsteller sollte


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige