"Unverständnis der Satten"

HEINRICH PFANDL | Steiermark Politik | aus FALTER 51/05 vom 21.12.2005

KOMMENTAR Die slowenischsprachigen Bewohner der Südsteiermark wurden über Jahrzehnte systematisch ihrer Rechte beraubt. 

Im Artikel "Die Slowenen-Macher" trifft man auf ein Phänomen, das ich mit "Unverständnis der Satten für die Hungrigen" umschreiben möchte und das sich unter anderem darin äußert, dass eine erfolgreiche Truppe, nämlich die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Artikel-VII-Kulturvereins und des Pavel-Hauses, diskreditiert wird. Dabei spielt man ein bisserl links, aufgeklärt, zynisch-kritisch, nennt Marburg brav internationalistisch Maribor und Pettau Ptuj, geht aber am Problem einer entrechteten und jahrzehntelang totgeschwiegenen Gruppe von Menschen völlig vorbei. Allein der Satz "Die anderen Erwachsenen müssen irgendwann in den Zwanzigerjahren beschlossen [!] haben, Österreicher zu werden", spricht Bände, auch wenn er Andrea Haberl-Zemlji zugeschrieben wird: Diese Menschen waren auch schon vorher Österreicher, und der Autor meint ja, siehe unten, mit "Österreicher

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige