Katz und Maus

Politik | MATTHIAS G. BERNOLD | aus FALTER 02/06 vom 11.01.2006

KRIEGSVERBRECHEN Morde am Balkan, Gemetzel in Sierra Leone und Gräueltaten der Roten Khmer: Immer mehr Österreicher klären für die internationale Strafjustiz Verbrechen auf. Einer von ihnen ist Frank Höpfel. 

Sein Fall trägt die Aktenzahl IT-95-11, und die Liste der ihm angelasteten Delikte ist lang: Unter anderem wegen Mord, Folter, Deportation, Plünderung und anderer Kriegsverbrechen muss sich Milan Martic vor dem Jugoslawien-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag verantworten. Der Milizenführer, Expräsident und Minister der sogenannten Autonomen Serbenrepublik Krajina soll zwischen 1991 und 1995 Hunderte kroatische und muslimische Zivilisten in Kroatien und Bosnien-Herzegowina vertrieben oder ermordet haben.

Das Besondere an dem Fall aus österreichischer Sicht: Einer der drei Richter Martics ist der Wiener Strafrechtsordinarius Frank Höpfel. Anfang Dezember 2005 wurde der Tiroler als erster Österreicher für das Tribunal vereidigt, nachdem er am 24. August dieses Jahres von


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige