Da hat's Klick gemacht

Politik | SASKIA JUNGNIKL | aus FALTER 02/06 vom 11.01.2006

DROGEN Therapie statt Strafe? Darauf setzt die Wiener Drogenpolitik. Marion und Daniel haben eine Therapie hinter sich. Jetzt sind sie clean und erzählen von ihrem Kampf um ein suchtfreies Leben. 

Marion ist ein hübsches Mädchen mit schwarzen Dreadlocks und Piercings im Gesicht. Ihre Stimme ist tief, manchmal zittert sie leicht. Sie ist eine Einzelgängerin und geht so gut wie nie aus dem Haus. Doch als der Buchhändlerlehrling mit 15 ein paar Leute in der Firma besser kennen lernt, verliert sie ihre Scheu. Sie nehmen zusammen Tabletten, rauchen Gras. "Das hat voll passt. Mit denen wegzugehen war urlustig", erinnert sich Marion, heute 21. Eines Abends beschließt die Gruppe, "was Braunes aufzustellen". Was das Mädchen aus Simmering damals nicht weiß: "Braunes" ist Heroin. Sie macht mit und "zaht das erste Heroin in Kagran, in der U-Bahn-Station, mitten in der Nacht". Sie ist noch keine 16 Jahre alt. "Ich war eine deprimierte Jugendliche, No-Future-Generation, alles fürn Arsch", sagt


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige