Label lieber ungewöhnlich

Stadtleben | THOMAS PRLIC´ | aus FALTER 02/06 vom 11.01.2006

MUSIKSZENE Robert Stadlober und Bernhard Kern haben ihre Musikleidenschaft in ein produktives Projekt gepackt: Seit einem halben Jahr betreiben sie das Wiener Indie-Plattenlabel Siluh-Records. 

Spät abends kommen einem manchmal originelle Ideen. Vor ziemlich genau einem Jahr saßen Bernhard Kern und Robert Stadlober nächtens mit Freunden vor dem Computer zusammen und hörten Musik. Dabei hatte es ihnen besonders ein Lied von einem bis dahin völlig unbekannten Niederösterreicher namens Gschu angetan. Man kam ins Diskutieren, und irgendwann beschlossen Kern und Stadlober, dass es doch möglich sein müsse, den Song einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Dass aus der Idee später das Label Siluh Records werden würde, daran dachte an dem Abend noch niemand. "Schließlich", sagt Stadlober, "war uns damals überhaupt noch nicht klar, was es wirklich heißt, ein Label zu gründen."

Es blieb dann tatsächlich nicht nur bei dem Vorsatz. Im Juni vergangenen Jahres feierten die


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige