Fondue mit ü

Stadtleben | FLORIAN HOLZER | aus FALTER 02/06 vom 11.01.2006

LOKAL In heißer Flüssigkeit gesottenes Fleisch mag jetzt zwar nicht übermäßig angesagt sein, aber es kommt immer darauf an, wo - beim Herrn Liu zum Beispiel.

Ob man denn schon einmal in China war, fragt der junge Herr Liu. Weil man ja nämlich doch ein bisschen verblüfft ist, was er da alles auf seiner Karte stehen hat: eingelegte Hühnerkrallen, Quallensalat, knusprige Entenzungen, Schweinemagen mit eingelegtem Chinakohl, geschmorte Schweinsohren und anderes, doch ein wenig exotisch Wirkendes - zumindest wenn man eben noch nicht in China war.

Seit etwas über einem Jahr hat die Familie Liu - sie kommt wie fast alle chinesischen Gastronomen in Wien aus Zhejiang - hier in Gumpendorf ihr Restaurant und seit einem Jahr, erfährt man, sei doch eine eklatante Zunahme an Fondues in Chinarestaurants festzustellen gewesen, meint Herr Liu. Und seine Spezialität ist eben das Fondue.

In ganz China esse man Fondue, so Liu, und zwar vor allem im Winter, wenn's kalt ist (was einem über alle kulturellen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige