Körberlgeld United

Steiermark Politik | THOMAS GELDMACHER | aus FALTER 03/06 vom 18.01.2006

PARTEIENFÖRDERUNG ÖVP, SPÖ, FPÖ und Grüne genehmigten sich im letztjährigen Wahlkampffinale eine üppige Erhöhung der Parteipresseförderung. Anders als 2004 in Kärnten blieb in der Steiermark der öffentliche Aufschrei aus. 

Die FPÖ durfte sich über ein hübsches Abschiedsgeschenk anlässlich ihres Ausscheidens aus dem steiermärkischen Landtag freuen. Exakt 221.797 Euro erhielten die abgewählten Blauen kurz nach der Wahl vom 2. Oktober unter dem Titel "Förderung der Publikationstätigkeit der politischen Parteien" überwiesen. Die ÖVP genehmigte sich 855.602 Euro, die SPÖ 602.020 Euro, und auch für die Grünen blieb mit 95.056 Euro ein erkleckliches Sümmchen übrig. In der Regierungssitzung vom 10. Oktober, der drittletzten unter der Ägide von Waltraud Klasnic, schüttete die damalige Finanzlandesrätin Kristina Edlinger-Ploder noch einmal das Füllhorn über die bis dahin im Landtag vertretenen Parteien aus. Insgesamt knapp 1,8 Millionen Euro an Parteipresseförderung


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige