Licht ins Dunkel

Politik | Gerald John | aus FALTER 03/06 vom 18.01.2006

FOLTER Von Peking bis Guantánamo: Im Dienst der UNO inspiziert Manfred Nowak Polizeikerker, Zuchthäuser, Todeszellen - und entlarvt Regimes, die ihre Bürger malträtieren. Ein Blick in die finsteren Ecken der Welt. 

Ein Wink des Generals hätte genügt. Seine Schergen wären in den Raum gestürzt und hätten den Kerl am anderen Ende des Tisches zum Schweigen gebracht. Doch Manfred Nowak ließ nicht locker. Bewaffnet mit Beweisfotos bohrte er so lange weiter, bis er einen Nerv traf. Erst spielte der nepalesische Offizier noch den Dummen, dann platzte es aus ihm heraus: "Ja, wir foltern sie, wenn sie uns anlügen. Das ist unser System." Da konnte es sich Nowak nicht verkneifen nachzulegen: "Sie haben mich zuvor auch angelogen, und ich foltere Sie trotzdem nicht."

  Bekannt ist Manfred Nowak als strenger Wächter über die Menschenrechte. Doch auch der Jurist mit dem markanten Schnauzer hat ein Recht auf Privatleben. Schlapfen an den Füßen, gesunde Farbe im Gesicht, kredenzt er im Feriendomizil


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige