Ein Schiff soll kommen

Nicole Scheyerer | Kultur | aus FALTER 03/06 vom 18.01.2006

KUNST Donauschifffahrt goes art: Das Projekt MS Supamira versucht sich mit Aktien zu finanzieren, während eine mobile Ausstellung von Francesca Habsburg großzügig subventioniert wird. 

Der Wunsch wurde an einem Sommerabend im Belgrader Hafen geboren: Ein Schiff müsste man haben! Der gelernte Jurist und Kulturmanager Tano Bonjankin, der Fotograf Wolfgang Thaler und die serbische Künstlerin Mirjana Djordjevic erträumten sich einen schwimmenden Untersatz, mit dem sich die Wiener Ufer beleben und eine Wasserverbindung zwischen ihren Heimatorten herstellen ließe. Seit damals sind zwei rechercheintensive Jahre vergangen, in denen die Freunde ihrem Traum ein großes Stück näher gekommen sind. Gerade hat der Verkauf der Aktie "MS Supamira" begonnen. Mit diesem Wertpapier sollen Kauf und Umbau eines Frachtschiffs finanziert werden, das in Zukunft als fahrbarer Schauplatz für Kunst, Film, Musik, Theater und andere Aktivitäten dienen könnte.

  Was sich im ersten Moment wie ein Hirngespinst

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige